INSIGHT - News & Infos Winter 2020

  • Überblick über unsere Seminare in der nächsten Zeit

  • Therapie- und Spielideen: eine Sammlung der besten Ideen der letzten Monate von unseren Seiten bei Facebook und Instagram

  • Buchempfehlung: Ben Furmann, Thomas Hegemann
    Das "Ich schaff's"-Programm

  • INSIGHT unterwegs in Österreich: Salzburg, Wien, Linz, Graz und Klagenfurt

  • Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

Übrigens:

Immer häufiger sind wir INSIGHT-Referentinnen neben unseren Kursen für Pädagogische Fachkräfte auch für Konzeptionstage zu unterschiedlichen Themen im Bereich der Inklusion in den KITAS vor Ort.
Eine wirklich spannende Aufgabe, bei der wir auch immer wieder wichtige Impulse für unsere Seminare für Ergotherapeuten erhalten.
Auf der Basis eines kollegialen Coachings ist das ergotherapeutische Expertenwissen in diesem Bereich wirklich sehr willkommen!
Das Buch "Die inklusive Kindertageseinrichtung - Wege zum gemeinsamen Lernen" ist sowohl in den Kursen als auch bei den Inhouse-Veranstaltungen in den KITAS eine sehr wichtige Grundlage.
Wir hatten dieses umfassende und überaus informative Inklusionsbuch 2014 dem Verlag modernes lernen zur Übersetzung empfohlen und freuen uns, dass es sich zu einem Bestseller entwickelt hat!

Viel Spaß beim Lesen unserer weiteren Neuigkeiten

Astrid Baumgarten und das INSIGHT - Team

In der nächsten Zeit finden folgende Seminare bei uns statt:

AUSGEBUCHT

PÄD1 20 Ergotherapeutische Ansätze bei Kindern mit feinmotorischen Auffälligkeiten (8 UE)
- PÄDergo -

Auffälligkeiten in der feinmotorischen Entwicklung sind der häufigste Verordnungsgrund für Kinder im Vorschulalter in der pädiatrisch-ergotherapeutischen Praxis. Daher ist es wichtig, für diese Probleme eine betätigungsorientierte Befundaufnahme und Behandlung anbieten zu können.

Mi 13. Febr. 2020, 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Iris Knipschild, Inge Esser
Mehr Infos  Zur Anmeldung


Achtung, nur noch wenige freie Plätze verfügbar

PÄD2 20 Movement Assessment Battery for Children: M-ABC-2 (8 UE)
- PÄDergo -

Die M-ABC-2 ist ein englischer Motoriktest für Kinder von 4 bis12 Jahren, der in einer deutschen Normierung im Jahr 2008 erschienen ist. Mit der M-ABC-2 werden auch qualitative Aspekte in der Bewegungsbeurteilung berücksichtigt, daher kann dieses Verfahren im Bereich der Grob- und Feinmotorik auch zur Therapieplanung und -evaluation eingesetzt werden Der Test wurde zudem entwickelt, um Bewegungsprobleme zu identifizieren, die die Partizipation und die soziale Integration des Kindes beeinträchtigen.

Inhalte des Kurses:

  • Hinweise zur Testdurchführung anhand von Videofilmen
  • Erprobung der Testdurchführung
  • Klärung von Durchführungsfragen und -probleme
  • M-ABC-2 Testauswertung
  • Darstellung der Testergebnisse in einem adaptierten Testprofil (INSIGHT 2016) unter Berücksichtigung der AWMF-Leitlinien UEMF
  • Möglichkeiten der Interpretation der M-ABC - 2 für den therapeutischen Befund
  • Diskussion von M-ABC-2 - Fallbeispielen

Fr 14. Febr. 2020, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Nora Bilke
Mehr Infos  Zur Anmeldung


Achtung, nur noch wenige freie Plätze verfügbar

PÄD3 20 CO-OP: ein kognitiver Ansatz bei Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen und anderen Störungsbildern (16 UE + 8 UE 2. Teil)
- PÄDergo - s.a. PÄD20 20 als Alternativkurs

Im ersten Teil dieses Workshops (am 1. und 2. Tag) wird der evidenzbasierte CO-OP Ansatz (Cognitive Orientation to Daily Occupational Performance) von Dr. Helene Polatajko und Kollegen (Kanada) vorgestellt und praktisch erprobt.

Der CO-OP-Ansatz ist auf verschiedenen Ebenen wissenschaftlich erforscht und in seiner Wirksamkeit evaluiert. Er wird v. a. in der Therapie von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen (UEMF) in den entsprechenden Versorgungsleitlinien als wirksam empfohlen. Darüber hinaus gibt es inzwischen vielversprechende Pilotstudien und Erfahrungen bei CO-OP mit Erwachsenen und Klienten mit anderen Störungsbildern, wie z.B. Autismus, Apoplex u.a.

Inhalte 1.und 2. Tag: CO-OP kennenlernen (Ziel und Plan)

  • Kurzvorstellung des Störungsbildes Umschriebene Entwicklungsstörung Motorischer Funktionen (UEMF)
  • Theoretische Hintergründe und Forschungsergebnisse
  • Einsatz kognitiver Strategien
  • Dynamische Ausführungsanalyse
  • Geleitete Entdeckung
  • Elternbeteiligung/-beratung
Danach sollen praktische Erfahrungen mit der Methode in der Praxis gesammelt werden.

Der zur CO-OP Weiterbildung gehörende Vertiefungs-Tag (3. Tag) bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP zu vertiefen. Dieser Tag findet am Fr 12. Juni 2020 statt.

Der Vertiefungstag bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP zu vertiefen.
Hier stehen die eigenen Fallbeispiele und Erfahrungen mit CO-OP im Mittelpunkt. Es werden u. a. spezifische Aspekte und die Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen, den Schwierigkeiten und Erfolgen der Anwendung von CO-OP diskutiert.

Darüber hinaus wird auch ein Einblick über neueste Entwicklungen zum Thema gegeben. Weiterhin besteht die Möglichkeit, mitgebrachte Videobeispiele zu analysieren und ggf. einzelne CO-OP-Vorgehensweisen praktisch zu vertiefen.

Inhalte: Vertiefen des CO-OP-Wissens und Erfahrungsaustausch (Check)

  • Erfahrungsaustausch
  • Videoanalysen
  • Ideenpool
  • Praktische Vertiefung
  • Neue Entwicklungen
Das Mitbringen von eigenen Fallbeispielen für den Vertiefungs-Tag (3. Tag), gerne auch als Videosequenzen, bereichert diesen Workshop sehr und wird erwartet!

Teil 1: Sa 15. Febr., 9.30 Uhr bis So 16. Febr. 2020, 16.00 Uhr
Teil 2: Fr 12. Juni 2020, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Stephanie Knagge, Iris Knipschild
Mehr Infos  Zur Anmeldung


3. Teil des 3-teiligen Zertifikatskurses

Achtung, nur noch wenige freie Plätze verfügbar


PÄD5 20 Schulbasierte Ergotherapie - Klientenzentriertes, betätigungs- und evidenzbasiertes Arbeiten im inklusiven Schulkontext: Intervention (16 UE)

Dieses Seminar bietet Denkanstöße und praktische Ideen für ergotherapeutische Interventionen, die direkt in den inklusiven Schulalltag integriert sind. Die vorgestellten Interventionen der schulbasierten Ergotherapie basieren auf dem sozialen Modell von Behinderung und den damit einhergehenden Konzepten von Inklusion und Diversität. Im Mittelpunkt steht die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit und die Beratung von Eltern, Lehrkräften und SchülerInnen (collaborative consultation). Die Ergotherapie unterstützt die Arbeit der PädagogInnen im Schulalltag, um gemeinsam Alltagsprobleme zu lösen.

Nach Teilnahme an dem Seminar werden die KursteilnehmerInnen:

  • Umweltanpassungen, Aktivitätsanpassungen und Strategien entwickeln und auswählen können, um die Teilhabe von Kindern mit individuellen und unterschiedlichen Bedürfnissen am Schulalltag zu ermöglichen
  • durch gezieltes Reframing Erwartungen verändern und Verständnis für die individuellen und unterschiedlichen Bedürfnisse eines Kindes schaffen können
  • durch Coaching (inklusive Co-teaching) alltagsrelevante Kompetenzen vermitteln können.

Voraussetzung für diesen Kurs ist die Teilnahme an Teil 1 und Teil 2 der Kursreihe "Schulbasierte Ergotherapie".
Nach Teilnahme an allen drei Teilen der Seminarreihe besteht die Möglichkeit zur Zertifizierung.

Sa 15. Febr., 9.30 Uhr bis So 16. Febr. 2020, 16.00 Uhr
Referentinnen: 2 Kolleginnen aus dem Ergoinklusiv-Referententeam
Mehr Infos  Zur Anmeldung


Wieder im Kursprogramm

PÄD6 20 "Schwieriges Alter"? Ergotherapeutische Behandlung von Kleinkindern (16 UE)

Die Befundung und Behandlung von Kleinkindern erfordern spezifische Kenntnisse, damit die Ergotherapie erfolgreich verlaufen kann. Kinder zwischen 1 ½ und 4 Jahren zeigen alterstypische Merkmale, die den Ablauf der Therapiestunden enorm beeinträchtigen können.
So gehören Trotzanfälle, das Bedürfnis nach Selbststeuerung, das scheinbar planlose Agieren im Raum und eine eher ungerichtete Aktivität zu den Kennzeichen vieler Kinder dieser Alter-stufe. Auch ist die Varianz in der Normalentwicklung der Kinder dieser Altersstufe so groß, dass eine Einschätzung von Entwicklungsauffälligkeiten schwerfällt.
Die Elternarbeit nimmt in der ergotherapeutischen Intervention bei kleinen Kindern einen großen Stellenwert ein. Kenntnisse über typische Beratungsinhalte für diese Altersstufe unterstützen daher die Effektivität der Zusammenarbeit mit Eltern und Bezugspersonen.

Im Seminar werden im Zusammenhang mit diesen Problemen folgend Inhalte thematisiert:

  • Mit welchen typischen Fragestellungen/Aufträgen kommen die Eltern dieser kleinen Kinder?
  • Assessments für Kinder zwischen 1 ½ und 4 Jahren zur Einschätzung der Gesamtentwicklung, z.B. die "Grenzsteine der Entwicklung nach Michaelis (2010, 2013)
  • Möglichkeiten der Strukturierung und Motivationssteigerung durch Raum- und Umfeldgestaltung im Behandlungssetting
  • Steigerung der Motivation der Kinder durch gezielte, altersentsprechende Spielangebote
  • Themen der Elternberatung für diese Altersgruppe

Sa 29. Febr., 9.30 Uhr bis So 1. März 2020, 16.00 Uhr
Referentin: Iris Knipschild
Zur Anmeldung


Neues Kursthema

PÄD7 20 Der Interventionsprozess eines Therapiekindes analog zum CPPF-Framework (8 UE)
- PÄDergo -

Anhand eines Videofallbeispiels wird im Seminar der komplette Behandlungsprozess mit den Teilnehmenden erarbeitet:

  • Rahmenbedingungen klären; mögliche Betätigungsprobleme und -ziele identifizieren
  • Erheben/Bewerten: Betätigungsanalysen, kriteriengeleitete Beobachtungen, Testverfahren
  • Sich mit dem Kind/den Bezugspersonen auf Ziele einigen; Interventionen planen
  • Umsetzung und Dokumentation des Planes inkl. Zusammenarbeit mit anderen am Prozess beteiligten Personen (z.B. Eltern, Geschwister, Lehrer, Erzieher...).
  • Überwachen/verändern: die genutzten Strategien zur Erreichung der Betätigungsziele überprüfen und ggf. anpassen
  • Ergebnis bewerten und Abschluss der Interventionen.

Durch diesen Kurstag werden Sicherheit und Routine im Clinical Reasoning verstärkt. Die Übertragung des CPPF-Prozesses in die eigene therapeutische Arbeit und damit das klienten- und betätigungszentrierte Vorgehen wird erleichtert und unterstützt.

Do 14. Mai 2020, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Inge Esser, Nora Bilke
Mehr Infos  Zur Anmeldung


Achtung: Nur noch wenige freie Plätze verfügbar

PÄD8 20 Einführung in die Sensorische Integrationstherapie (8 UE)
- PÄDergo - s.a. PÄD17 20 als Alternativkurs

In diesem Einführungsseminar wird das Konzept der Sensorischen Integrationstherapie vorgestellt.
Gerade in den letzten Jahren sind zahlreiche internationale Studien zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um die SI und zur Effektivität der SI-Therapie veröffentlicht worden. Auch die Stellungnahme der Neuropädiater zur SI wurde 2017 überarbeitet und veröffentlicht (http://www.dgspj.de/wp-content/uploads/service-stellungnahme-si-2017.pdf)
Dies zeigt den hohen Stellenwert, den diese Therapiemethode nach wie vor hat, wenn sie gezielt eingesetzt wird und sich an den Alltagsproblemen des Kindes/der Familie orientiert.

Inhalte des Seminars sind:

  • Einführung in das Konzept der Sensorischen Integration
  • Überblick über die Sinnessysteme und das ZNS
  • Störungsbilder der SI analog zu den aktuellen Klassifizierungen
  • Möglichkeiten der Befundung anhand von kriteriengeleiteten Beobachtungen
  • Die Fidelity-Kriterien in der SI-Behandlung
  • Möglichkeiten der Alltagsstrukturierung nach SI-Prinzipien/ Themen der Elternberatung.
Ergänzt werden die Kursinhalte durch Selbsterfahrungsübungen und zahlreiche Videofallbeispiele.

Fr 15. Mai, 9.30 Uhr bis Sa 16. Mai 2020, 16.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild
Mehr Infos  Zur Anmeldung


PÄD9 20 Verhaltensauffällige Kinder in der (Ergo)therapie (16 UE)

1. Teil: Entwicklungspsychologische Grundlagen von Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter
Am 1. Seminartag werden wir gemeinsam den folgenden Fragen nachgehen:
Mit Trotzverhalten, Ungehorsam, Wutausbrüchen, Aggressionen oder auch sozial-unsicherem Verhalten können Kinder in funktionell orientierten Therapien den eigentlichen Therapieauftrag ziemlich erschweren.
Nicht jedem Verhalten, das als persönliche Herausforderung erlebt wird, liegt eine Entwicklungsauffälligkeit oder gar -störung zu Grunde.

  • Wann verhält sich ein Kind "normal", wann "abweichend"?
  • Was ist ein "auffälliges" Verhalten und welche Ursachen könnten vorliegen?
Erarbeitet und kritisch beleuchtet werden Störungsbilder wie Bindungsstörungen, ADHS mit oppositionellen Verhaltensanteilen, aggressives Verhalten , aber auch Angststörungen, Autistische Verhaltensweisen und unsicher, zurückhaltendes Verhalten sowie unklare Verhaltensweisen und deren mögliche Einordnung.

2. Teil: Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten im therapeutischen Setting
Am 2. Seminartag werden wir auf Grundlage der erarbeiteten Verhaltensweisen gemeinsam erarbeiten, wie

  • mit schwierigen Verhaltensweisen im therapeutischen Setting umgegangen werden kann
  • durch Beziehungsangebote förderliches Verhalten installiert werden kann
  • Eltern in einen konstruktiven Prozess der Zusammenarbeit zur Förderung der Kooperationsfähigkeit, aber auch Selbstwirksamkeit usw. eingebunden werden können.

Sa 16. Mai, 9.30 Uhr bis So 17. Mai 2020, 16.00 Uhrr
Referentin: Stephanie Busch (Dipl. Psychologin)
Zur Anmeldung


Neues Kursthema

Achtung: Nur noch wenige freie Plätze verfügbar


PÄD10 20 Grundlagen der Beratung für Kindertagesstätten (8 UE)
- PÄDergo -

Betätigungsprobleme von Kindern im Vorschulalter zeigen sich oft deutlicher in der KITA als im häuslichen Kontext. Daher werden viele der Kinder, die in ergotherapeutischer Behandlung sind werden auf Anraten der pädagogischen Fachkräfte überwiesen. Auch die Eltern benennen häufig Betätigungsprobleme, die eher im Kindergarten-Kontext auftreten. In diesen Fällen ist eine gute Beratung der KITA unverzichtbarerer Bestandteil der ergotherapeutischen Intervention und eine oft schnelle und effiziente Möglichkeit auf die Betätigungsprobleme Einfluss zu nehmen.
Basis für diese Beratung, gerade von inklusiv arbeitenden Kindertagesstätten ist, allen Kindern bestmögliche Partizipation bei allen kindergartentypischen Aktivitäten zu ermöglichen.
Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Fähig- und Schwierigkeiten in der KITA-Gruppe zu begleiten, zu fördern und zu unterstützen ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Manchmal sind Veränderungen in der Raumgestaltung oder eine andere Art der Anweisung schon hilfreich, kritische Situationen zu entzerren. Für diesen Prozess sind Kenntnisse über eine entsprechende Raumgestaltung, Strukturierung des Tagesablaufs und Möglichkeiten der Reizreduktion hilfreich. Dieses Wissen verhilft dazu, der gesamten Gruppe ein positives Lebens- und Lernumfeld zu ermöglichen und ist daher nicht nur für Kinder mit besonderen Bedürfnissen oder Problemen wichtig. Viele der erarbeiteten Strategien/Aspekte lassen sich auch für die Beratung in das Umfeld Schule nutzen.

Folgende Fragen werden wir gemeinsam im Seminar beantworten:

  • Welche Situationen sind im Kindergarten besonders herausfordernd und warum?
  • Wie lässt sich ohne großen Aufwand ein Raum so gestalten, dass alle Kinder und auch die Bezugspersonen sich dort wohl fühlen und entfalten können?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, Reizüberflutung in der KITA zu vermeiden und wie können diese einfach umgesetzt werden?
  • Wodurch kann eine Strukturierung des KITA-Alltags erreicht werden, die den Kindern Sicherheit und Orientierung gibt?
  • Welche Möglichkeiten bietet der TEACCH-Ansatz hierfür in der KITA?

So 17. Mai 2020, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Iris Knipschild, Astrid Baumgarten
Zur Anmeldung


Therapiematerialien/Spielideen:

So viele Ideen für die Therapiegestaltung bekommen wir nicht nur von den Teamkolleginnen, sondern oft auch in den Kursen oder per Mail von den KollegInnen - das freut uns immer sehr - herzlichen Dank dafür! Das Meiste davon wird dann auf unseren Seiten bei Facebook oder Instagram veröffentlicht.

Hier eine Zusammenstellung unserer Veröffentlichungen der letzten Monate:
 

"Wäscheklammer-Rechnen"
Mathe-Spiel für Addition und Subtraktion mit Wäscheklammern.
10 Klammern liegen vor jedem Spieler, nach und nach wird gewürfelt und jeder steckt so viele Klammern an sein Spielfeld wie Würfelaugen erkennbar sind. Daraus ergeben sich Additionsaufgaben im Zahlenraum 10.
Ziel: Wer hat zuerst so gut gewürfelt, dass er alle Klammern zuerst am Spielfeld befestigt hat.
In der zweiten Runde dann anders herum, würfeln und Klammern wieder abziehen (Subtraktion). Alle entstehenden Rechenaufgaben auf einem Blatt sammeln und später noch einmal mit Papier und Stift rechnen.

  

  



Hier kann man alle nötigen Lineaturen einzeln drucken, auch kleine Fußballfelder in A4 Format, z.B. für kleine Spiele. Echt hilfreich!
https://www.papersnake.de/
 


App für Symbolkarten - auch zur Visualisierung von Handlungen - gibt es hier für viele mögliche Themenbereiche: PictoTEA!
Einzusetzen im TEACCH-Konzept, nicht nur für Kinder mit Autismus! Wir thematisieren dieses Vorgehen auch in unseren Kursen mit pädagogischen Fachkräften, die diese erarbeiteten Ideen dann sehr erfolgreich in ihren KITAS umsetzen.
https://play.google.com/store/apps/details?id=ar.com.velociteam.pictoTEA
 


Super, v.a. auch weil die Schüler wählen können, wie sie begrüßt werden wollen - kennt jemand von Euch solche Rituale aus deutschen Schulen?
https://www.facebook.com/watch/?v=498070874327839
 



"Überleben in der Arktis"

Aus unserem Archiv geholt

Die Anziehsachen werden vom Kind mit Wäscheklammern an einem oben zwischen den Schaukelseilen aufgespannten Band aufgehängt. Dann beginnt die Abenteuerfahrt in die Arktis (in das Eismeer...). Zu Beginn können bei ruhiger See noch Fische geangelt werden oder dicke Proviantsäcke an Bord geladen werden.
Ein plötzlicher Temperatursturz, verbunden mit mehr oder weniger Sturm (Therapeut bewegt die Brettschaukel, je nach Fähigkeit des Kindes) zwingt das Kind dazu, sich möglichst viele Klamotten anzuziehen um nicht zu erfrieren. Natürlich kommt dann die Sonne auch wieder, es wird warm, man kann sich wieder ausziehen, vielleicht noch ein paar Fische angeln, bis zum nächsten Unwetter...
Die Kleidungsstücke sollten natürlich nicht so eng (klein) sein und keine mühseligen Verschlüsse haben, damit die Handhabung nicht zu schwer ist, hier geht es ja eher um das Thema Gleichgewichtsanpassung…
s. https://baumgarten-insight.de/download/spielideen/Ueberleben%20in%20der%20Arktis.pdf Weitere Inspirationen für Eure Therapiegestaltung findet Ihr auf unserer Homepage unter "Therapie & Ideen"

  

  

  
 



Eine Meta-Analyse von 42 Studien hat noch einmal eindrücklich belegt, dass durch regelmäßige Bewegung von Kindern im Unterricht sich die Schulleistungen signifikant verbessern!
https://psychcentral.com/news/2019/10/19/physical-activity-during-lessons-can-boost-learning/151159.html?fbclid=IwAR2x1NoB6RJNIDFd7ClwxT4S6nmcYrOn0FURAQIGqmJWIj7QF9ZBFrpoYYs



Spannende Artikel in der aktuellen Ausgabe der "Kinderärztlichen Praxis" zum Thema Schlafstörungen bei Kindern mit und ohne zusätzliche Diagnosen! Vorlagen für Schlafprotokolle für die unterschiedlichen Altersgruppen findet Ihr hier:
www.kinderaerztliche-praxis.de/downloads
Die hier gesammelten Infos der Eltern sind dann auch eine gute Grundlage für das Coaching!



"Ratz Fatz"
"Ratz Fatz", ein wirklich nettes Spiel für Vorschulkinder. Es beschäftigt sich spielerisch mit den Themen der Einschulung und des 1. Schultages, schult die Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit uvm.
Und das Schreiben auf der Tafel macht besonders Spaß!

  


 



So ähnlich sah mein Nachmittag auch gerade aus im Garten
https://www.facebook.com/grosstrucksportal/videos/693464067815673/



Sehr interessante Buchbesprechung/interessantes Buch!
Auch Kinder mit sensorischen Überreaktivitäten (Modulationsstörungen) erleben oft dauerhaften Stress! Umso wichtiger sind frühe SI-Interventionen!

www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-risiko-kindheit/1674896?fbclid=IwAR1Wcc2s7FzWXcJO6lQ2Bd43OVir8nmvh_uNCHt1d0m4cdiEzhBEyfRoIe0



Buchempfehlung:

Ben Furmann, Thomas Hegemann:
Das "Ich schaff's" Programm

    

"Ich schaffs!" basiert auf der lösungsorientierten Sichtweise, dass Kinder neue Fähigkeiten erlernen müssen, um Schwierigkeiten zu überwinden. Ben Furman zeigt positiv unterstützend, wie sich einzelne Probleme in passende Fähigkeiten verwandeln lassen, wie diese geübt werden können und wie man ein Kind motiviert, sein Ziel zu erreichen.
Dieses Programm ist von dem Psychiater und Psychotherapeuten Furmann in Finnland entwickelt worden, es gibt aber auch ein deutsches Institut, das Materialien, Weiterbildungen etc. anbietet: http://www.ichschaffs.com/
Soziale Kompetenzen, psychische Kompetenzen und akademische Fertigkeiten werden bei "Ich schaffs" gleichermaßen vermittelt und trainiert, genauso, wie motorische und sensorische Fähigkeiten. Eine "Wirksamkeitsuntersuchung" für das Programm wurde 2013 von A. Bentner veröffentlicht.
Gut einsetzbar ist dieses Programm auch mit Kindern in der Ergotherapie, weil die Art und Weise wie individuelle Ziele mit dem Kind erarbeitet, dokumentiert, verfolgt und evaluiert werden, sich gut mit unserer klienten- und betätigungsorientierten Vorgehensweise verknüpfen lassen. Die zugrundeliegende systemische Sichtweise hilft bei der Einbeziehung der Eltern/des Umfeldes.
Es sind unterschiedliche Bücher/Materialien zu erschwinglichen Preisen zum Programm erhältlich:
http://www.ichschaffs.de/materialienju.html

INSIGHT unterwegs 2020:


Für "Kind und Wissen"


Wien

Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen
Fr. 3. bis So. 5. Juli 2020

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at
 


Für den Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreich


Alle diese Seminare werden von Astrid Baumgarten geleitet

Linz

AUSGEBUCHT!
Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen
Mo 2. bis Mi 4. März 2020

Salzburg

Abgrenzung der SI-Befunde von anderen Diagnosen im Kindesalter
Fr 6. März 2020

Ergotherapie im inklusiven Kindergarten-Setting
Sa 7./So 8. März 2020

Graz

"Fit für die Schule?"
Erkennen und Fördern von Schulkompetenzen in der Ergotherapie

Di 7./Mi 8. Juli 2020

Klagenfurt

"Aufgepasst"
Ergotherapeutische Interventionen für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen/ADHS Inkl. Elterncoaching

Fr 10. bis So 12. Juli 2020


Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.ergotherapie.at/fortbildung/?cat=0&ven=0&year=2015&view=year&article_id=92#form
 

Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

Damit die Planung von Weiterbildung im Jahr 2020 leichter fällt, haben wir die aktuellen Fördermöglichkeiten für Fortbildungen hier zusammengestellt. Bei Fragen zur Fördermöglichkeiten wenden Sie sich bitte auch an unser INSIGHT-Büro, wir beraten Sie gerne!

Bundesweite Bildungsprämie
Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und den Einsatz eines Prämiengutscheins. Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.
Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben. Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen. Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.
Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutscheine können nun in den meisten Bundesländern unabhängig von der Höhe der Veranstaltungsgebühren eingesetzt werden (Wegfall der sogenannten 1.000-Euro-Grenze).

Weitere Infos zum Bildungsprämie auch unter www.bildungspraemie.info
Kostenlose Hotline: 0800-2623000

Regionale Förderung
Bildungsscheck (NRW)

Informationen: www.bildungsscheck.nrw.de
Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die Landesregierung die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. Das Förderangebot richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Betriebe, Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbständige.
Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck. Die Kurskosten müssen jetzt mindestens 500,- EUR betragen. Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.
Berücksichtigt werden können Personen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 40.000 EUR (und bei gemeinsam Veranlagten 80.000 EUR) nicht übersteigt.
Für den Bildungsscheck können auch mehrere Seminare zusammengefasst werden!
Alle Seminare bei INSIGHT sind bisher ohne Probleme für diese Bildungsschecks anerkannt worden. Bei Fragen hierzu rufen Sie gerne in unserem Büro an (Tel.: 0228-1845602).

Bildungsgutschein
Informationen: www.arbeitsagentur.de

Meister-Bafög
Informationen: meister-bafoeg.info

Begabtenförderung
Informationen: www.begabtenfoerderung.de

WeGebAu
Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen"
Informationen: www.arbeitsagentur.de