INSIGHT - News & Infos Herbst 2019

  • Überblick über unsere Seminare in der nächsten Zeit

  • Therapie- und Spielideen: eine Sammlung der besten Ideen der letzten Monate von unseren Seiten bei Facebook und Instagram

  • "Must-have" Literatur-Vorschläge für pädiatrische Ergopraxen/Institutionen

  • INSIGHT unterwegs in Österreich: Wien, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt

  • Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

INSIGHT-Neuigkeiten:

Aktuelle Studien gibt es wieder zum SI-Konzept. Beispielsweise diese, an der fast alle namhaften SI-Koryphäen mitgearbeitet haben:
Shelly, J, Lane, S L, Mailloux, Z, Schoen, S, Bundy, A, May-Benson, T.A, Parham, L D, Smith Roley, S, Schaaf, R C (6.2019). Neural Foundations of Ayres Sensory Integration® - Kostenloses download unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31261689
In diesem Artikel wird untersucht, wie die aktuelle Neuro-Forschung die Grundannahmen von J. Ayres bestätigt.

In dieser Studie geht es um den Zusammenhang zwischen Sensorischen Verarbeitungsstörungen bei Kindern und Angststörungen im Erwachsenenalter: McMahon, K, Anand D, Morris-Jones M, Rosenthal MZ (7.2019).A Path From Childhood Sensory Processing Disorder to Anxiety Disorders:
The Mediating Role of Emotion Dysregulation and Adult Sensory Processing Disorder Symptoms.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31338029

A School-Based Practice Case Example zum Thema SI in der schulbasierten Ergotherapie vom Juni 2019 findet Ihr hier.

Alles Themen, die uns auch in der SI-Weiterbildung beschäftigen - im nächsten Kurs sind noch Plätze frei!

Und nochmals zur Erinnerung: Ab 2019 gewähren wir Mitgliedern der Initiative Sensory Integration German Association e.V.-"SIGA" eine Ermäßigung von 3% auf die Teilnahmegebühr für die SI-Weiterbildung! Damit möchten wir die Arbeit dieses Vereins unterstützen, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Bekanntheit und die Akzeptanz der Sensorischen Integrationstherapie im deutschsprachigen Raum stärken und fördern. Auch Therapeuten, Ärzten, Eltern etc. soll so eine Plattform mit wissenschaftlich fundierten Fakten sowie aktuellen Entwicklungen und Erkenntnissen zur Verfügung stehen: www.si-ga.de

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Viel Spaß beim Lesen unserer weiteren Neuigkeiten

Astrid Baumgarten und das INSIGHT - Team

In der nächsten Zeit finden folgende Seminare bei uns statt:

ACHTUNG: Nur noch wenige Plätze verfügbar

PÄD21 19 Früherkennung und Prävention schulischer Lernstörungen bei Kindern in der Ergotherapie (9 UE)
- PÄDergo - ggf. auch als Einzelkurs zu buchen

Lernstörungen haben weitreichende Folgen für die schulische, berufliche, emotionale und soziale Entwicklung der betroffenen Kinder. Da die Wurzeln von Lernstörungen oft schon im Vorschulalter zu suchen und zu finden sind, ist ein möglichst frühzeitiges Erkennen von Entwicklungsrisiken bereits in diesem Zeitabschnitt, spätestens zum Schulbeginn, von großer Relevanz. Von besonderem Interesse ist dabei die Erfassung und Förderung von Vorläuferfertigkeiten, die für den Erwerb von Lese- Rechtschreib- und Rechenkompetenzen grundlegend sind.
Viele der in der Ergotherapie behandelten Kinder weisen eine hohe Anzahl von Risikofaktoren für spätere schulische Lernstörungen auf ("Soft Signs"). ErgotherapeutInnen sind daher prädestiniert dafür, mit Vorschulkindern im Bereich Prävention von späteren Lernstörungen zu arbeiten. Zudem werden vermehrt Kinder im Vorschulalter mit dem Auftrag "Fit machen für die Schule" in die Praxen überwiesen.

Themen des Kurses:

  • Spezifische Basiskompetenzen des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens bei Kindern im Vorschulalter anhand des aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstandes
  • Darstellung der Risikofaktoren für schulische Lernstörungen im Vorschulalter: "Soft Signs", unspezifische, spezifische Prädiktoren
  • Möglichkeiten der Befundung/Testung von Vorläuferfertigkeiten des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens
  • Befundung der mathematischen Vorläuferfähigkeiten mit einem, in Zusammenarbeit mit Dr. Barth, erstellten Screening (wird den TN nach dem Kurs zugemailt)
  • Präventive Möglichkeiten und Ansätze zur Verhinderung späterer Lernstörungen innerhalb der pädiatrischen Ergotherapie
Praktische Erprobung von entsprechenden Behandlungssequenzen und Filmbeispiele vertiefen die Seminarinhalte. Die unterschiedlichen Beobachtungs-/Screeningbögen werden den TeilnehmerInnen nach dem Seminar für die direkte Anwendung in der praktischen Arbeit zugemailt.

Do 19. Sept. 2019, 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild
Zur Anmeldung


AUSBEBUCHT, nur noch Wartelistenplätze verfügbar

PÄD22 19 Ergotherapie bei visuellen Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen (12 UE)
- PÄDergo - ggf. auch als Einzelkurs zu buchen

Rund um das Thema der visuellen Wahrnehmung gibt es viele unterschiedliche Definitionen und entsprechende Förder- und Therapieansätze.
Im Seminar wird eine Einordnung der verschiedenen Begrifflichkeiten in Bezug zum ergotherapeutischen Befund (inkl. FEW - 2 Ergebnissen) vorgenommen. Die Auswirkung der Störungsbilder auf die Partizipation der Kinder in der Schule und häuslichem Umfeld werden geschildert.

Seminarthemen:

  • Entwicklung des visuellen Systems und der visuellen Wahrnehmung
  • Einordnung der unterschiedlichen Bezeichnungen im Bereich der visuellen Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen
  • Befundung der visuellen Wahrnehmungsleistungen
  • Welche Rolle spielt der FEW-2 bei dieser Diagnostik?
  • Welche Aussagen können nach einer FEW-2 Testung in Bezug auf Schulfertigkeiten und betätigungsproblemorientierte Behandlungsansätze gemacht werden
  • Räumlich-konstruktive Störungen als Teilbereich umschriebener Lernstörungen
  • Behandlungsansätze bei räumlich-konstruktiven und bei visuell-perzeptiven Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen.
Die Möglichkeiten der praktischen Umsetzung werden an Hand von Videobeispielen demonstriert und während des Seminars gemeinsam erarbeitet.

Fr 20. Sept., 9.30 bis Sa 21. Sept. 2019, 13.00 Uhr
Referentinnen: Inge Esser, Nora Bilke
Mehr Infos  Zur Anmeldung


PÄD23 19 Einführung in die Sensorische Integrationstherapie (18 UE)

In diesem Einführungsseminar wird das Konzept der Sensorischen Integrationstherapie vorgestellt. Gerade in den letzten Jahren sind zahlreiche internationale Studien zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um die SI und zur Effektivität der SI-Therapie veröffentlicht worden. Auch die Stellungnahme der Neuropädiater zur SI wurde 2017 überarbeitet und veröffentlicht (http://www.dgspj.de/wp-content/uploads/service-stellungnahme-si-2017.pdf).
Dies zeigt den hohen Stellenwert, den diese Therapiemethode nach wie vor hat, wenn sie gezielt eingesetzt wird und sich an den Alltagsproblemen des Kindes/der Familie orientiert.

Inhalte des Seminars sind:

  • Einführung in das Konzept der Sensorischen Integration
  • Überblick über die Sinnessysteme und das ZNS
  • Störungsbilder der SI analog zu den aktuellen Klassifizierungen
  • Möglichkeiten der Befundung anhand von kriteriengeleiteten Beobachtungen
  • Die Fidelity-Kriterien in der SI-Behandlung
  • Möglichkeiten der Alltagsstrukturierung nach SI-Prinzipien/Themen der Elternberatung.
Ergänzt werden die Kursinhalte durch Selbsterfahrungsübungen und zahlreiche Videofallbeispiele.

Sa 28. Sept., 9.30 Uhr bis So 29. Sept. 2019, 16.00 Uhr
Referentinnen: Iris Knipschild, Astrid Baumgarten
Mehr Infos  Zur Anmeldung


2. Teil des 3-teiligen Zertifikatskurses

PÄD24 19 Schulbasierte Ergotherapie - Klientenzentriertes, betätigungs- und evidenzbasiertes Arbeiten im inklusiven Schulkontext: Befunderhebung (16 UE)

Die ergotherapeutische Versorgung von Kindern in Grundschulen sollte den Prozess der Inklusion unterstützen und Partizipation im Schulalltag ermöglichen. Bereits in der Befunderhebung zeigt sich dies in einer alltags- und betätigungsorientierten Ausrichtung der schulbasierten Ergotherapie. Die Befunderhebung erfolgt daher in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Lehrkräften, pädagogischen Fachkräften, Eltern und wenn immer möglich mit dem Schüler.
In diesem Seminar wird eine theoretisch fundierte und evidenzbasierte Befunderhebung im Schulalltag vorgestellt und praktisch angewandt. Es werden unterschiedliche Methoden und Verfahren in der "top-down" Befunderhebung (Coster 1998, Hocking 2001, Trombly 1993) im Schulalltag genutzt.

Voraussetzung für diesen Kurs ist die Teilnahme an einem Grundlagenseminar "Schulbasierte Ergotherapie" bei INSIGHT oder der DVE-Akademie.

Sa 28. Sept., 9.30 Uhr bis So 29. Sept. 2019, 16.00 Uhr
Referentinnen: 2 Kolleginnen aus dem Ergoinklusiv-Referententeam
Mehr Infos  Zur Anmeldung


PÄD25 19 CO-OP: ein kognitiver Ansatz bei Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen und anderen Störungsbildern (16 UE + 8 UE 2. Teil)

Im ersten Teil dieses Workshops (am 1. und 2. Tag) wird der evidenzbasierte CO-OP Ansatz (Cognitive Orientation to Daily Occupational Performance) von Dr. Helene Polatajko und Kollegen (Kanada) vorgestellt und praktisch erprobt.

Der CO-OP-Ansatz ist auf verschiedenen Ebenen wissenschaftlich erforscht und in seiner Wirksamkeit evaluiert. Er wird v. a. in der Therapie von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen (UEMF) in den entsprechenden Versorgungsleitlinien als wirksam empfohlen. Darüber hinaus gibt es inzwischen vielversprechende Pilotstudien und Erfahrungen bei CO-OP mit Erwachsenen und Klienten mit anderen Störungsbildern, wie z.B. Autismus, Apoplex u.a.

Inhalte 1.und 2. Tag: CO-OP kennenlernen (Ziel und Plan)

  • Kurzvorstellung des Störungsbildes Umschriebene Entwicklungsstörung Motorischer Funktionen (UEMF)
  • Theoretische Hintergründe und Forschungsergebnisse
  • Einsatz kognitiver Strategien
  • Dynamische Ausführungsanalyse
  • Geleitete Entdeckung
  • Elternbeteiligung/-beratung
Danach sollen praktische Erfahrungen mit der Methode in der Praxis gesammelt werden (Tun).

Der zur CO-OP Weiterbildung gehörende Vertiefungs-Tag (3. Tag) bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP zu vertiefen. Dieser Tag findet am Fr 14. Februar 2020 statt.

Der Vertiefungstag bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP zu vertiefen.
Hier stehen die eigenen Fallbeispiele und Erfahrungen mit CO-OP im Mittelpunkt. Es werden u. a. spezifische Aspekte und die Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen, den Schwierigkeiten und Erfolgen der Anwendung von CO-OP diskutiert.

Darüber hinaus wird auch ein Einblick über neueste Entwicklungen zum Thema gegeben. Weiterhin besteht die Möglichkeit, mitgebrachte Videobeispiele zu analysieren und ggf. einzelne CO-OP-Vorgehensweisen praktisch zu vertiefen.

Inhalte: Vertiefen des CO-OP-Wissens und Erfahrungsaustausch (Check)

  • Erfahrungsaustausch
  • Videoanalysen
  • Ideenpool
  • Praktische Vertiefung
  • Neue Entwicklungen
Das Mitbringen von eigenen Fallbeispielen für den Vertiefungs-Tag (3. Tag), gerne auch als Videosequenzen, bereichert diesen Workshop sehr und wird erwartet!

Teil 1: Sa 5. Okt., 9.30 Uhr bis So 6. Okt. 2019, 16.00 Uhr
Teil 2: Fr 14. Februar 2020
Referentinnen: Stephanie Knagge, Iris Knipschild
Mehr Infos  Zur Anmeldung


Die SI-Weiterbildung 2019/2020 beginnt im November mit dem 1. Modul:
SI - Modul 1a (27 UE Präsenzzeit):

"Theoretische Grundlagen der Sensorischen Integration"

Fr 22. November, 9.30 Uhr bis So 24. November 2019, 16.30 Uhr
Der revidierte SI-Weiterbildungslehrgang/DVE 2009/2015 besteht aus einem Modul-System (252 UE) und einem anschließenden Mentoring-System (48 UE) und führt direkt zum Zertifikat ET-SI/DVE.
Mehr Infos  Zur Anmeldung


AUSBEBUCHT, nur noch Wartelistenplätze verfügbar

Die PÄDergo-Weiterbildung 2019/2020
startet im Dezember mit dem Modul 1: Do 5. Dezember bis So 8. Dezember 2019

Diese Kursreihe ist konzipiert für BerufsanfängerInnen und ErgotherapeutInnen, die noch nicht lange im Bereich Pädiatrie arbeiten. Sie ist auch für WiedereinsteigerInnen geeignet.
Analog zu den einzelnen Schritten im CPPF (Canadian Practice Process Framework) wird in den einzelnen Modulen das betätigungsorientierte und klientenzentrierte Vorgehen im ergotherapeutischen Interventionsprozess thematisiert.

Mehr Infos  Zur Anmeldung


AUSBEBUCHT, nur noch Wartelistenplätze verfügbar

PÄD26 19 19 Kindliche Entwicklung
Kriterien zur Befundung von Entwicklungsauffälligkeiten (8 UE)
- PÄDergo - ggf. auch als Einzelkurs zu buchen

Bei der Analyse der Betätigungs- und Partizipationsprobleme, gerade bei jüngeren Kindern, stellt sich oft die Frage, ob diese Probleme Hinweise auf zugrundeliegende Entwicklungsauffälligkeiten sind. Denn insbesondere bei einem klientenzentrierten Ansatz ist es wichtig, individuelle Stärken und Schwächen im Interventionsprozess zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund können dann therapeutische Bezugsrahmen und Methoden zielgerichtet ausgewählt werden. Auch der Dialog mit den Eltern wird durch dieses Wissen erleichtert.
Gerade bei jungen Kindern, die mit vielen gängigen Testverfahren noch nicht zu untersuchen sind, bieten das "Grenzsteinkonzept der kindlichen Entwicklung" (Michaelis 2010, 2013) ein gut anwendbares Assessment zur Beurteilung evtl. Entwicklungsauffälligkeiten. Die "Grenzsteine" ermöglichen eine Vereinfachung des interdisziplinären Austauschs mit Kinderärzten und pädagogischen Fachkräften, da auch diese Berufsgruppen dieses Instrument anwenden/kennen.
In diesem Seminar soll u. a. anhand von Videofallbeispielen das Grenzsteinkonzept kindlicher Entwicklung in den o. g. Bereichen vorgestellt werden. Die grob- und feinmotorische, kognitive, sprachliche und sozial/emotionale Entwicklung in den ersten Lebensjahren wird im Kurs thematisiert.

Ein von INSIGHT entwickelter Beobachtungsbogen zur kriteriengeleiteten Beobachtung von Kindern zwischen 4 und 6 Jahren inkl. Auswertungshinweisen wird im Seminar anhand eines Videofallbeispiels vorgestellt und den TeilnehmerInnen nach dem Kurs zur Verwendung in der eigenen therapeutischen Arbeit zugemailt.

Do 5. Dez. 2019, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild
Mehr Infos  Zur Anmeldung


AUSBEBUCHT, nur noch Wartelistenplätze verfügbar

PÄD27 19 Gesprächsführung mit Eltern - auf dem Weg zum Coaching (8 UE)
- PÄDergo - ggf. auch als Einzelkurs zu buchen

Ohne die Kooperation der Eltern ist eine Therapie nur bedingt wirksam, da nur durch sie eine Übertragung der erarbeiteten Fertigkeiten in den Alltag gewährleistet werden kann.
Häufig sind Ergotherapeuten in ihrer pädiatrischen Arbeit jedoch damit konfrontiert, dass Eltern die zahlreichen Hinweise und Tipps zum Umgang mit den Kindern im Alltag nicht umsetzen. Manchmal geschieht dies, weil unsere "Ratschläge" für die Eltern nicht kompatibel genug für die alltäglichen Abläufe zu Hause sind.
Daher ist es wichtig, über reflektive Fragen ("W"-Fragen) zum einen die Problemsituationen genau zu erfassen, zum anderen die Eltern auf dem Weg zu eigenen Lösungsstrategien zu begleiten. Diese Lösungsstrategien werden dann von den Eltern auch wirklich im Alltag erprobt.
In diese coachenden Elterngespräche fließt aber durchaus auch unser ergotherapeutisches Expertenwissen mit ein. Häufig geschieht dies im Sinne einer Aufklärung über die kindspezifischen Faktoren und deren Einfluss auf die Betätigungen im Alltag (Psychoedukation).

Themen des Seminars:

  • Überblick über die in der pädiatrischen Ergotherapie geführten Gespräche
  • Grundlagen der klientenzentrierten Gesprächsführung
  • Das PEO-Modell in der Elternarbeit
  • "Reframing", als Möglichkeit den Blick der Bezugspersonen auf das Kind positiv zu verändern
  • Einführung in den Einsatz der reflektiven Fragen Gesprächstechniken ("W - Fragen")
  • Übungsfälle und Arbeitsgruppen zur Erprobung der "W"-Fragen
  • Vermittlung von kindspezifischen Faktoren, z.B. beim Umgang mit Trotz, Essens- und Schlafproblemen, Problemen bei den Hausaufgaben.
Die im Seminar vermittelten Vorgehensweisen können auch sehr gut auf die Intervention mit älteren Kindern und Jugendlichen und auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften übertragen werden.

Fr 6. Dez. 2019, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser
Zur Anmeldung


Achtung, nur noch wenige Plätze verfügbar!

PÄD28 19 Grundlagen des ergotherapeutischen Befundes in der Pädiatrie anhand des CPPF-Prozessmodells:
Betätigungsorientierte Befunderhebung: COPM, Anamnese, Betätigungsanalyse, Auswahl der Befundinstrumente, Befundzusammenstellung, SMART-Ziele, Berichterstattung (16 UE)
- PÄDergo - ggf. auch als Einzelkurs zu buchen

Basis einer erfolgreichen ergotherapeutischen Intervention ist eine betätigungsorientierte und klientenzentrierte Befunderstellung.
Daher werden wir uns im Kurs mit folgenden Themen auseinandersetzen:

  • Kurze Einführung in das klinische Reasoning und in das kanadische Prozessmodell CPPF (Canadian Practice Process Framework), das den weiteren Ablauf des Seminars strukturieren wird
  • COPM als Instrument zur betätigungsorientierten Zielsetzung und Messinstrument für Ergebnisse und als Grundlage für den betätigungsorientierten Befund in der Pädiatrie
  • Formen der Anamneseerhebung in der Pädiatrie: Welche Bereiche der bisherigen Entwicklung müssen abgefragt werden? Wie gehe ich mit den gewonnenen Daten um?
  • Betätigungsanalyse: Wichtige Prinzipien in der Durchführung
  • Gezielte Auswahl eventuell zusätzlich einzusetzender Testverfahren, kriteriengeleiteter Beobachtungen, Screenings, um das Performanzproblem des Kindes zielgerichtet erkennen, benennen und behandeln zu können
  • Wie können die "Befund-Puzzlesteine" zu einem ergotherapeutischen Gesamtbefund zusammengefasst werden?
  • Verknüpfung des Überweisungsauftrags des Arztes mit der Alltagsproblematik/den Betätigungsperformanzproblemen des Kindes
  • Entwicklung von betätigungsorientierten Zielen mit Kind/Eltern/Schule/Kindergarten analog zu den SMART-Regeln, damit die Ziele konkret und überprüfbar sind
  • Vorstellung des, an die ICF-CY angelehnten, INSIGHT-Befundschemas, dass den Schritt der Interpretation der Test- und Beobachtungsergebnisse übersichtlich gestaltet und die Befundzusammenstellung erleichtert
  • Formen der Berichterstattung an den Arzt.

Alle im Seminar verwendeten Dokumentationsbögen (Anamnesebogen, ICF-Befundbogen, Befundcheckliste, Zieltabellen etc.) werden den TeilnehmerInnen nach dem Kurs zur Verwendung in der eigenen praktischen Arbeit zugemailt.

Sa 7. Dez., 9.30 bis So 8. Dezember 2019, 16.00 Uhr
Referentinnen: Inge Esser, Nora Bilke
Zur Anmeldung


PÄD31 19 Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum Störungen (24 UE)

Im Rahmen der Ergotherapie bei autistischen Kindern hat sich in den USA insbesondere die sensorische Integrationstherapie etabliert. 80 bis 90 % aller Menschen mit Autismus sind von sensorischen Modulationsstörungen betroffen (z.B. Schaaf 2011). Betroffene beschreiben häufig extreme Missempfindungen, Überempfindlichkeiten bis hin zu Schmerzempfindungen in unterschiedlichen Sinnessystemen. Diese Hyperreaktivität auf alltägliche sensorische Informationen und Ereignisse beeinflusst das Leben in der Schule, bei der Arbeit, im sozialen Zusammenleben und zu Hause. Die schwerwiegenden Auswirkungen dieser sensorischen Probleme auf den Alltag und auf das emotionale Wohlbefinden der autistischen Menschen hat dazu geführt, dass diese Symptome als ein Diagnosekriterium des "Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM 5)" aufgenommen wurden. Nicht nur empirische Erfahrungen (Baumgarten & Röder 2008), sondern auch der derzeitige Forschungsstand (Schaaf et al. 2014, Watling & Hauer 2015) zeigen, dass durch die Sensorische Integrationstherapie mit autistischen Kindern das Familienleben erleichtert, schulisches Lernen verbessert und die Integration in das Arbeitsleben unterstützt wird. Zudem reduziert sich der individuelle Leidensdruck bei den Betroffenen enorm.

Im Seminar wird auch anhand von Fallbeispielen der konkrete Einsatz der SI-Methode in der Befundung/Intervention - vorrangig für Kinder mit Asperger- bzw. High-Functioning-Autismus dargestellt. Die Umfeldberatung (ET-Coaching) der Eltern, der Lehrer und anderer Erwachsener, die Teil des Lebens des autistischen Kindes sind, ist ein wichtiger Bestandteil der ET-SI-Behandlung und des langfristigen "Umfeld- und Alltagsmanagements" in der therapeutischen Begleitung (Bundy 2007, Dunn 2012). Auch dieser Prozess wird im Kurs praxisnah vermittelt. Zudem werden wichtige Themen im Hinblick auf die Inklusion von Kindern mit Autismus in der KITA/Schule besprochen.
Weitere Inhalte des Kurses:

  • Abgrenzungsmöglichkeiten zu anderen Störungsbildern, z.B. zu SI-Modulationsdysfunktionen
  • Überblick über weitere Behandlungskonzepte, die in der Ergotherapie mit autistischen Kindern eingesetzt werden (z.B. TEACCH)
  • Ergotherapeutische Behandlungsansätze für komorbid auftretende Probleme in der Grob- und Feinmotorik und in der Praxie
  • Das Konzept des "Storytellings": Social und Sensory Stories für Kinder und Jugendliche mit ASS
Kenntnisse in der SI-Therapie (mindestens eine SI-Einführung) werden für dieses Seminar vorausgesetzt.

Fr 13. Dez., 9.30 Uhr bis So 15. Dez. 2019, 16.00 Uhr
Referentin: Astrid Baumgarten
Zur Anmeldung


Therapiematerialien/Spielideen:

So viele Ideen für die Therapiegestaltung bekommen wir nicht nur von den Teamkolleginnen, sondern oft auch in den Kursen oder per Mail von den KollegInnen - das freut uns immer sehr - herzlichen Dank dafür! Das Meiste davon wird dann auf unseren Seiten bei Facebook oder Instagram veröffentlicht.

Hier eine Zusammenstellung unserer Veröffentlichungen der letzten Monate:
 

Knet-Backwaren
Aus selbstgemachter Knete lassen sich herrliche Backwaren und auch andere Gerichte herstellen - in diesem Fall nach gemalter Vorlage. Dadurch ist das auch eine gute Übung für die visuell-räumlich-konstruktiven Fähigkeiten und macht natürlich mit entsprechendem Puppengeschirr noch mehr Spaß.

  



"Fingeryoga"
Als weiterführende Idee des empfehlenswerten Spiels "Hands up" haben wir "Fingeryoga" probiert, d.h. Fingerposition möglichst schnell wechseln (links und rechts wechseln die Fingerposition gleichzeitig) und das möglichst schnell. Gar nicht so einfach und je nach Position mit ordentlich Konzentration und Koordination verbunden.
Man kann sich natürlich auch selbst Fingerpositionen ausdenken ganz ohne "Hands up" - Vorlagen. Dann stehen z.B. selbstgewählte Farben für Fingerpositionen. Diese werden dann auf Zuruf ausgeführt.

  



Sensorische Integrationstherapie aus der Sicht eines Kindes 😊
www.youtube.com/watch?time_continue=91&v=D1G5ssZlVUw&fbclid=IwAR14gFrBaZEhPiDSkaD1yos6PMm4JswHd8rznE5DOowoxj6c50X0DrPBLG0



Thema beim CO-OP Vertiefungstag bei uns: Monstermäßig lernen mit Tolpi 😊
Das kleine Büchlein "Tolpi lernt Seifenblasen pusten" von der Kollegin Vanessa Kroll gibt es auch hier als Download:



Wenn Therapiemamas Bilder und Videos verschicken, wie ihre Kinder die Wartezeit an der Eisdiele am Fahrradständer kreativ zum Mathe üben mit Naturmaterial nutzen 😊
Danke Nora für das Video - Du scheinst eine sehr inspirierende Therapie mit dem Kind zu machen!!



Super informative links zum Thema Lerncoaching bei Kindern mit ADHS/Aufmerksamkeitsstörungen von der Kollegin Anna aus dem Aufgepasst-Kurs, der bei uns in Bonn lief - Herzlichen Dank dafür!
https://www.mit-kindern-lernen.ch/adhs-lernstoerungen/ads
Besonders gut finde ich dort auf der Seite die kurzen Videos zu Lernstrategien, die man unten rechts anklicken kann!



Wichtiger Beitrag, der noch einmal verdeutlicht, wie sehr die Wahrnehmungsverarbeitung mit Reaktionen des limbischen Systems (inkl. den Anteilen dort, die für Gedächtnisprozesse zuständig sind) zusammenhängt! Das gilt nicht nur für Menschen mit Autismus!
https://ellasblog.de/autismus-wahrnehmung-und-verhalten/?fbclid=IwAR3lBjyUACCdZgTXSRLkMs_FejdmltJtXcDqVN7Wlvb-iDPkYeRqb2tVNE4



"Tiere füttern"
Eine Sammlung kleiner Löffel und Gefäße mit kleinen Griffen/Henkeln und Öffnungen, hilfreich zur Anbahnung feinerer Griffmodalitäten, Kraftdosierung und Bewegungssteuerung.
Alles eingebettet in die beliebte Spielidee "Bauernhof-Tiere füttern".


    

"Must-have" Literatur-Vorschläge für pädiatrische Ergopraxen/Institutionen:

Dieses Mal keine einzelne Buchempfehlung von uns, sondern eine Zusammenstellung der wichtigsten Veröffentlichungen, die in keiner pädiatrischen Ergopraxis/Institution fehlen sollte:

Wenn Ihr noch weitere hilfreiche Ideen zur Ergänzung dieser "must-have"-Liste habt, dann freuen wir uns über Eure Mail oder Nachricht auf unserer Facebookseite - gerne ergänzen wir diese Vorschläge dann noch!

INSIGHT unterwegs 2020:


Für "Kind und Wissen"


Wien

"Aufgepasst"
Ergotherapeutische Interventionen für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen/ADHS Inkl. Elterncoaching

Fr 10. bis So 12. Januar 2020

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser

Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen
Fr. 3. bis So. 5. Juli 2020

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at
 


Für den Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreich


Alle diese Seminare werden von Astrid Baumgarten geleitet

Linz

Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen
Mo 2. bis Mi 4. März 2020

Salzburg

Abgrenzung der SI-Befunde von anderen Diagnosen im Kindesalter
Fr 6. März 2020

Ergotherapie im inklusiven Kindergarten-Setting
Sa 7./So 8. März 2020

Graz

"Fit für die Schule?"
Erkennen und Fördern von Schulkompetenzen in der Ergotherapie

Di 7./Mi 8. Juli 2020

Klagenfurt

"Aufgepasst"
Ergotherapeutische Interventionen für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen/ADHS Inkl. Elterncoaching

Fr 10. bis So 12. Juli 2020


Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.ergotherapie.at/fortbildung/?cat=0&ven=0&year=2015&view=year&article_id=92#form
 

Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

Damit die Planung von Weiterbildung im Jahr 2019/2020 leichter fällt, haben wir die aktuellen Fördermöglichkeiten für Fortbildungen hier zusammengestellt. Bei Fragen zur Fördermöglichkeiten wenden Sie sich bitte auch an unser INSIGHT-Büro, wir beraten Sie gerne!

Bundesweite Bildungsprämie
Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und den Einsatz eines Prämiengutscheins. Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.
Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben. Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen. Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.
Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutscheine können nun in den meisten Bundesländern unabhängig von der Höhe der Veranstaltungsgebühren eingesetzt werden (Wegfall der sogenannten 1.000-Euro-Grenze).

Weitere Infos zum Bildungsprämie auch unter www.bildungspraemie.info
Kostenlose Hotline: 0800-2623000

Regionale Förderung
Bildungsscheck (NRW)

Informationen: www.bildungsscheck.nrw.de
Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die Landesregierung die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. Das Förderangebot richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Betriebe, Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbständige.
Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck. Die Kurskosten müssen jetzt mindestens 500,- EUR betragen. Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.
Berücksichtigt werden können Personen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 40.000 EUR (und bei gemeinsam Veranlagten 80.000 EUR) nicht übersteigt.
Für den Bildungsscheck können auch mehrere Seminare zusammengefasst werden!
Alle Seminare bei INSIGHT sind bisher ohne Probleme für diese Bildungsschecks anerkannt worden. Bei Fragen hierzu rufen Sie gerne in unserem Büro an (Tel.: 0228-1845602).

Bildungsgutschein
Informationen: www.arbeitsagentur.de

Meister-Bafög
Informationen: meister-bafoeg.info

Begabtenförderung
Informationen: www.begabtenfoerderung.de

WeGebAu
Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen"
Informationen: www.arbeitsagentur.de